„Draußen gehen“

Andrea Schulte-Braatz zitierte in unserer Reihe „Atempausen aus dem Norden“ den Text „Draußen gehen“ von Thich Nhat Hanh:

Draußen Gehen

Wenn wir zur Tür hinaus in die frische Luft treten, treten wir direkt in Verbindung mit der Luft, der Erde und all den Elementen, die um uns herum sind.
Beim Gehen wissen wir, dass wir nicht auf Unbelebtes treten. Der Boden, auf dem wir gehen, ist keine tote Materie.
Mit einem solchen Verständnis können wir auf dem Planeten mit dem Respekt und der Ehrfurcht gehen, die wir auch in einer Kirche oder an einem heiligen Ort aufbringen würden.
Jeden Schritt sollten wir in größter Bewusstheit tun. Schritte wie diese haben die Kraft, uns das Leben zu retten.

(Quelle: „Einfach gehen“ von Thich Nhat Hanh, O.W. Barth 2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.